Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Volksverhetzungsparagraf muss überprüft werden

»Pro Deutschland« will in Berlin vor Moscheen »Mohammed-Karikaturen« zeigen

Die Rechtspopulisten von Pro Deutschland wollen in Berlin vor Moscheen Mohammed-Karikaturen zeigen. Das Verwaltungsgericht Berlin hat hier weder eine Volksverhetzung (§ 130 StGB) noch eine Beschimpfung von Religionsgesellschaften (§ 166 StGB) gesehen. Dazu erklärt der partizipations- und flüchtlingspolitische Sprecher Hakan Taş:

Die geplanten Aktionen vor Moscheen ausgerechnet am Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan sind eine gezielte Provokation und ein Angriff auf das friedliche Zusammenleben der Religionen in unserer Stadt. Dass das Verwaltungsgericht Berlin die Aktion genehmigt – das Zeigen der sogenannten »Mohammed-Karikaturen« wurde als »Kunstfreiheit« eingestuft – ist eine völlige Verkennung der Situation. Pro Deutschland führt einen Kampf gegen Menschen muslimischen Glaubens in unserem Land und stellt ihre Zugehörigkeit zu unserer Gesellschaft in Frage. Dies darf nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt werden.

Durch die so genannten NSU-Morde ist das Verhältnis zwischen Mehrheitsgesellschaft und Eingewanderten bereits getrübt. Solche und ähnliche Provokationen beschädigen weiterhin das Vertrauen der Eingewanderten. Der Bundesgesetzgeber ist aufgefordert, den Volksverhetzungsparagraphen unter diesen Gesichtspunkten zu überprüfen und zu ändern.

Die Linksfraktion unterstützt die Aktivitäten gegen diese Aktion von »Pro Deutschland«: Wir rufen zu Gegenprotesten auf und laden alle ein, das Festival gegen Rassismus vom 17. bis 19. August auf dem Blücherplatz in Berlin-Kreuzberg zu besuchen.


Pro Deutschland provokasyonlarını halkı birbirine karşı kışkırtma maddesinin gözden geçirilmesini zaruri kılmıştır SOL PARTİ/DIE LINKE Berlin Parlamentosu milletvekili Hakan Taş Pro Deutschland adlı kuruluşun hafta sonu planladığı camilerin önünde Muham-met karikatürleri gösterme eylemlerini kınadı. Taş açıklamasında: »Özellikle Ramazan bayramına denk getirilen bu eylemler şehrimizdeki barış ortamını bozmaya yöneliktir« dedi. Taş, Pro Deutschland’ın Müslümanların almanya’da bulunma hakkını sorguladıklarına dikkati çekti.

Berlin İdare Mahkemesinin bu eylemleri ne ‘halkı birbirine karşı kışkırtma’, ne de ‘dinsel inançlara hakaret’ olarak kabul etmemesini üzüntü ile karşıladığını dile getiren Hakan Taş, »Pro Deutschland’ın bu eylemleri kentimizde değişik inançlı insanların arasındaki barış ortamını tehlikeye düşürmektedir«, dedi.

Bu eylemlerin ‘sanat özgürlüğü‘ olarak ta nitelenemeyeceğini belirten Sol Parti milletvekili, »zaten NSU-cinayetleri ile göçmenlerin çoğunluk toplumuna güveni zedelenmişti, bu gelişmeler bu yarayı deşmektedir« açıklamasını yaptı.

Bu bakımdan Federal hükümetin ceza yasasının »halkı birbirine karşı kışkırtma« maddesini bu açıdan yeniden düzenlemesi gereğini vurgulayan Hakan Taş, Sol Parti’nin herkesi 17-19 ağustos tarihlerinde Kreuzberg Blü-cherplatz düzenlenen ırkçık karşıtı şölene katılmaya çağırdığını belirtti.