Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Pienings Anregungen ernst nehmen

Kritische Bilanz der bundesdeutschen Integrationspolitik

Der scheidende Integrationsbeauftragte Berlins, Günter Piening, hat eine kritische Bilanz der bundesdeutschen Integrationspolitik gezogen. Dazu erklärte der partizipations- und flüchtlingspolitische Sprecher Hakan Taş:

Günter Pienings Bilanz der bundesdeutschen Integrationspolitik ist zuzustimmen: Trotz vieler Fortschritte in einzelnen Handlungsfeldern fehlt weiterhin die volle Akzeptanz der Einwanderungsrealität und der Tatsache, dass die eingewanderten und ihre Nachkommen ohne Wenn und Aber Teil der bundesdeutschen Gesellschaft sind.

Moderne Einwanderungspolitik betrachtet die Verleihung der Staatsbürgerschaft als »Motor der Integration«, in der Bundesrepublik wird die Einbürgerung als »Krönung der Integration« bezeichnet. So wurden auch die Einbürgerungsvoraussetzungen in den letzten Jahren zunehmend verschärft, Mehrstaatigkeit als Regelfall abgelehnt.

Nach dem Aufenthaltsgesetz können Straftäter ohne die deutsche Staatsbürgerschaft nach der Strafverbüßung weiterhin ausgewiesen werden, auch dann, wenn bspw. bereits ihre Eltern in der Bundesrepublik geboren worden sind, denn sie werden nicht als Teil der Gesellschaft betrachtet. Weiterhin wird Drittstaatlern das Kommunale Wahlrecht vorenthalten. Auch die Diskussion über die Zugehörigkeit des Islam zu Deutschland ist ein Beleg dafür, dass sich einige schwer damit tun, die Bundesrepublik als Einwanderungsland anzuerkennen.

Diese politischen Rahmenbedingungen, die Resonanz, die die menschenverachtenden Thesen von Thilo Sarrazin gefunden haben, die sogenannten NSU-Morde haben dem Vertrauen der Eingewanderten und ihrer Nachkommen in die bundesdeutsche Gesellschaft schweren Schaden zugefügt. Hier sind alle politischen Institutionen gefordert, das Vertrauern wieder herzustellen. Das Vertrauen kann aber nicht durch schöne Reden hergestellt werden, sondern durch eine Umorientierung der Integrationspolitik.

Vieles liegt in der Kompetenz des Bundes. Jedoch hat Berlin mit den Kompetenzen eines Bundeslandes wichtige Fortschritte erzielt, hierzu zählen besondere Fördermaßnahmen im Bildungsbereich, die interkulturelle Öffnung der öffentlichen Verwaltung und nicht zuletzt das von der rot-roten Koalition verabschiedete Partizipations- und Integrationsgesetz.

Die SDP-CDU-Koalition täte gut daran, diese Politik weiter zu entwickeln. Allerdings sind hier Zweifel angebracht.

Die SPD hat einen Vorstoß für ein Kommunales Wahlrecht aus Koalitionsräson abgelehnt, obwohl sie noch in der vorhergegangenen Koalition dafür gestimmt hatte.

Die Degradierung der Funktion des Integrationsbeauftragten durch Senatorin Kolat lässt befürchten, dass die Korrektivfunktion dieses Amtes entfallen wird.
 

Piening’in önerileri ciddiye alınmalıdır!
Berlin Uyum Görevlisi Günter Piening görevi bırakması nedeniyle bir bilanço çıkardı.

SOL PARTİ/DIE LINKE Berlin Parlamentosu milletvekili Hakan Taş yaptığı basın açıklamasında Piening’in önerilerinin ciddiye alınmasını talep etti. Taş »Son yıllarda belli alanlarda gelişmeler olmasın karşın göç ve göçmenlik olgusunu karşı genel anlayış maalesef değişmemiştir. Göçmen kökenli insanlar hala bu toplumun eşit haklara sahip parçası olarak görülmemektedirler«, dedi.

Hakan Taş buna bir örnek olarak, Alman vatandaşlığın geçişteki zorlukları ve çifte vatandaşlığın kabul edilmemesini gösterdi. Taş bu konuda “Modern bir göç politikası uygulayan ülkeler vatandaşlığı uyumu motive ve teşvik eden bir araç olarak değerlendirirken Almanya’da vatandaşlık sanki uyumun ödüllendirilmesi gibi ele alınmaktadır” dedi.

Yerel seçim hakkın da hala gerçekleştirilmemiş olduğunu eleştiren SOL PARTİ/DIE LINKE milletvekili Hakan Taş, »Almanya da doğmuş-büyümüş insanların suç işlemeleri durumda sınır dışı edilebilmelerinin mümkün olması, bu insanları toplumun parçası olarak görmemenin sonucudur« dedi.

Taş devamla şunları belirtti: »Thilo Sarrazin’in dışlayıcı söylemlerinin toplumda kabul görmesi ve kendisinin Sosyal Demokrat Parti (SPD) üyeliğinden çıkarılmaması, Neonazilerin on yıl süren cinayet serisi gibi olaylar göçmen kökenli insanların politikaya ve topluma olan güvenlerini ciddi olarak sarsmıştır. Bunun acilen düzeltilmesi gerekir.«

Hakan Taş, Berlin’de son yıllarda önemli adımlar atılmış olduğunu belirtirken, eğitim alanındaki destek önlemlerini, kamu sektörünün çok kültürlülüğe açılımını ve SPD-SOL Parti-Koalisyonu tarafından çıkarılan Katılım ve uyum yasasını örnek verdi.

SOL PARTİ/DIE LINKE Berlin Parlamentosu milletvekili Hakan Taş açıklamalarını şöyle tamamladı: »Senatör Dilek Kolat’ın Uyum Görevlisinin yetkilerini kısması, aykırı görüşlerin önünü kesmek olarak değerlendirilmelidir Son oylamada SPD geçen dönen evet dediği yerel seçim hakkına CDU’nun baskısı ile hayır oyu verdi. Bu nedenlerle yeni Berlin hükümetinin tutumunu kuşkuyla izliyoruz.«