Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Internationaler Tag des Flüchtlings: Schutz statt Abschreckung

Uluslararası Sığınmacılar Günü: Caydırma değil koruma gereklidir

Der partizipations- und flüchtlingspolitische Sprecher Hakan Taş erklärt:

Seit dem Jahre 2001 wird jährlich am 20. Juni der von UN-Vollversammlung ausgerufene »Weltflüchtlingstag« begangen. Die Bundesrepublik Deutschland ist sowohl die Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 als auch dem Protokoll von 1967 beigetreten. Die Bundesrepublik ist somit verpflichtet, politisch Verfolgten Schutz zu gewähren. Seit der Änderung des Grundgesetzes 1992 gemeinsam durch CDU-CSU-FDP-SPD ist das deutsche Asylrecht nur noch auf Verhinderung der Asylsuche und Abschreckung der Asylsuchenden ausgerichtet.

Hierzu gehören die Sozialleistungen für Asylsuchende nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Die Regelsätze liegen beachtlich unter den Hartz IV-Sätzen. In vielen Bundesländern werden Sachleistungen in Form von Essenspaketen und Gutscheinen ausgegeben. Asylsuchende werden in Sammellagern untergebracht und unterliegen einem Arbeitsverbot.

Gerade am Internationalen Tag des Flüchtlings am 20. Juni, findet die mündliche Verhandlung über die Höhe der Leistungssätze für Asylsuchende vor dem Bundesverfassungsgericht stattfindet. Es ist hoffen, dass das Bundesverfassungsgericht analog zum Hartz-IV-Urteil die Verfassungswidrigkeit der derzeitigen Regelung feststellt.

Eine weitere Abschreckungsmaßnahme ist das Flughafenverfahren: Flücht-linge, die keine oder gefälschte Ausweispapiere bei sich heben, bleiben im Transitbereich des Flughafens, solange ihr Antrag bearbeitet wird. Laut Aussage des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ist dieser Aufenthalt auf 19 Tage begrenzt. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat mehrfach darauf hingewiesen, dass bereits ein Aufenthalt von 10 Tagen einen Freiheitsentzug darstellt. Auch auf dem Willy-Brandt-Flughafen ist »Flughafengefängnis« vorgesehen. Es ist schon makaber, dass der Bau des Willy-Brandt-Flughafens noch nicht abgeschlossen ist, aber das »Flughafengefängnis« schon bereit steht.

Die Fraktion DIE LINKE fordert eine Umkehr in der Asylpolitik

  • Keine Abschreckungspolitik, sondern Schutz für Flüchtlinge.
  • Regelsätze, die ein menschenwürdiges Leben der Schutzsuchenden gewährleisten.
  • Keine Unterbringung in Sammellagern.
  • Aufhebung des Arbeitsverbots
  • Beendigung des Flughafenverfahrens.

 

Uluslararası Sığınmacılar Günü: Caydırma değil koruma gereklidir

SOL PARTİ/DIE LINKE Berlin Parlamentosu milletvekili Hakan Taş bir basın açıklaması yaparak politik ve diğer sığınmacıların haklarının insan onuruna uygun hale getirilmesini talep etti.

Birleşmiş Milletler 2001 yılında beri 20 Haziran tarihini »Uluslararası Sığınmacılar Günü« olarak ilan etmiştir. Bu nedenle bir açıklama yapan Taş, 1992 de CDU-CSU-FDP-SPD’nin birlikte gerçekleştirdikleri anayasa değişikliği ile politik sığınma hakkının kısıtlanmış olduğunu hatırlattı.

Taş şöyle dedi: »Artık amaç insanların sığınmak için Almanya’ya gelmelerini önlemek ve caydırmak olmuştur. Sığınmacılar kamplarda oturtulmakta, HARTY-IV’ün bile altında sosyal desteğe muhtaç bırakılmakta, çok kez de nakit para yerine kupon verilmektedir.

Sığınmacıların çalışmaları da yasaktır.« Taş devamla: »Umarız Anayasa Mahkemesi 20 haziran günkü duruşmada bu maddeyi iptal eder.«

Hakan Taş ayrıca hava limanlarında oluşturulan sığınmacı bölgelerini eleştirdi: »Buraya kimliği olmadan gelenler ortalama 19 gün hava limanında adeta hapis tutulmaktadır. Avrupa İnsan hakları Mahkemesi bu uygulamanın insan haklarına aykırı olduğunu saptamıştır. Buna rağmen yeni Willy-Brandt hava limanında böyle bir bölge öngörülmüştür.«

SOL PARTİ/DIE LINKE Berlin Parlamentosu milletvekili Hakan Taş partisinin istemlerini şöyle özetledi:

  • Sığınmacıları caydıran değil koruyan bir politika gereklidir
  • İnsan onuruna uygun sosyal ödenti verilmelidir
  • Sığınmacı kampları kaldırılmalıdır
  • Çalışma yasağı kaldırılmalıdır 
  • Havalimanı »hapishaneleri« kapatılmalıdır.